Willkommen in der Mainzer Buchwissenschaft

Die Buchwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz bietet in Forschung und Lehre die ganze Breite des Faches von der Frühgeschichte des Drucks mit Handpressen bis zu Bookstagram. Nur in Mainz ist Buchwissenschaft Theorie und Praxis rund um das Buch, seine Leserinnen und Leser, ihre Geschichten und ihren Lesehunger und das alles in enger Zusammenarbeit mit der Buchbranche. Ein Verlagsarchiv und eine Lehrdruckerei gehören zur Mainzer Buchwissenschaft dazu. Kurz, wir forschen und unterrichten zur Geschichte des Drucks ebenso wie wir Datenanalysen zu den gegenwärtigen Lesewelten betreiben, die Ästhetik des Büchermachens diskutieren ebenso wie seine Praxis einüben. Was alles in der Mainzer Buchwissenschaft los ist, lesen Sie hier:

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein

Hybrider Workshop "Ökonomische Konstellationen in Verlagsarchiven"

Heute: Workshop: Ökonomische Konstellationen in Verlagsarchiven
29. November bis 1. Dezember 2022 im Deutschen Literaturarchiv Marbach

Bücher sind Waren und Verlage sind Unternehmen. Verlagsarchive tragen die Spuren vielfältiger ökonomischer Prozesse. Die Ökonomie schlägt sich in Bilanzen, Rechnungen, Kalkulationen, Rabatten und Verwertungsketten nieder, sie taucht in Verlags- und Lizenzverträgen sowie in Honoraren, aber auch in Geschenken auf. Wie rechnet ein Verlag? Welche Risiken geht er ein, welche Nachhaltigkeitsstrategien kennt er, wie trifft er Publikationsentscheidungen? Und wie kommt der Charakter des Buchs als Ideenträger in diesen ökonomischen Konstellationen zur Geltung? Mit diesen Fragen sollen neue Perspektiven auf Verlagsarchive geworfen werden. Der Workshop ist der dritte in der Reihe »Globale Verlagsgeschichte«.

Zum Auftakt des Workshops spricht Philip Ajouri (Mainz). Außerdem kommen zu Wort: Christoph Bläsi (Mainz), Christine Haug (München), Burkhard Pedell (Stuttgart), Ute Schneider (Mainz), Michele Troy (Hartford, Connecticut) und Anke Vogel (Mainz).

Programm

Der Workshop findet vom 29. November bis zum 1. Dezember im Tagungsraum 2-3 (Archivgebäude) statt.

Die Veranstaltung wird hybrid durchgeführt. Studierende der Mainzer Buchwissenschaft können online teilnehmen. Anmeldung bei Prof. Dr. Philip Ajouri (pajouri@uni-mainz.de).

In Verbindung mit dem Deutschen Literaturarchiv Marbach und mit freundlicher Unterstützung der Forschungsförderung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Eine gleichlautende Meldung ist auch im Internet abrufbar unter: www.dla-marbach.de/presse

RMU-Veranstaltung Perspektive offene Wissenschaft 30.11.2022

Auf der Veranstaltung "Perspektive offene Wissenschaft" der Rhein-Main-Universitäten am 30. Nov. 2022, wird im Veranstaltungsteil "Open Access, Open Review, Open Data: Offenheit als Prinzip" unsere Projekt-Mitarbeiterin Dr. Anna Klamet über das Projekt AuROA, an dem die Mainzer Buchwissenschaft beteiligt ist, zum Open Access-Publizieren in den Geistes- und Sozialwissenschaften berichten.

Herzliche Einladung zu dieser interessanten Veranstaltung!

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Allgemein

Mainzer Kolloquium 2023

Maschinen schreiben, illustrieren und vertreiben Bücher -
Arbeitsentlastung oder Dystopie

Längst ist die Welt der Bücher weitgehend digital. Doch mit der Künstlichen Intelligenz verändert sich die Buchbranche noch einmal.
Maschinen schreiben Texte, erzeugen Hörbücher und erstellen Übersetzungen, bewerten Manuskripte und entwerfen Illustrationen. Auch Marketingprozesse, Vertriebswege und Medienkampagnen nutzen algorithmische Systeme immer selbstverständlicher. Übernehmen die Maschinen das Kommando nun auch in der Buchwelt oder nehmen sie uns in Zeiten des Fachkräftemangels nur repetitive Aufgaben mit beschränkter Reichweite ab?

Das XXVIII. Mainzer Kolloquium diskutiert mit Fachleuten aus der Buchbranche die neuesten Entwicklungen.

Flyer

Freitag, 27. Januar 2023, 10-16 Uhr,
Atrium maximum, Johann-Joachim-Becher-Weg 5, 55128 Mainz.

Weitere Details folgen.