Überspringen zu Hauptinhalt

„Corona gibt diesem Projekt noch größere Relevanz“ – Beteiligung der Mainzer Buchwissenschaft an EU-Projekt Aldus Up

Die Abteilung Buchwissenschaft des Gutenberg-Instituts für Weltliteratur und schriftorientierte Medien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, vertreten durch Prof. Dr. Christoph Bläsi und Dörthe Fröhlich M.A., ist seit September 2020 Partner des groß angelegten Kooperationsprojekts Aldus Up, welches im Rahmen des Creative Europe Programms 2014–2020 von der Europäischen Kommission für einen Zeitraum von 42 Monaten kofinanziert wird.
Neben dem Italienischen Verlegerverband (AIE) als Projektleiter zählen verschiedene europäische Buchmessen, Verlegerverbände sowie Organisationen mit spezifischem Wissen und Erfahrungen in den vom Projekt angesprochenen Tätigkeitsbereichen zu den Partnern von Aldus Up.

Als akademischer Partner des Projekts stellt die Hauptaufgabe der Mainzer Buchwissenschaft die Konzeptionierung, Koordination und – in Zusammenarbeit mit anderen Partnern – die Umsetzung von verschiedenen Studien dar, die der Gewinnung neuer Erkenntnisse in Bezug auf die europäische Buchbranche dienen. Alle Studienergebnisse sowie weitere von Aldus Up produzierte Wissensinhalte werden im Rahmen von speziellen Events auf den verschiedenen europäischen Buchmessen präsentiert und online auf dem Knowledge Hub von Aldus Up zur Verfügung gestellt.

„Als das Projekt Aldus Up 2019 beantragt worden war, konnte noch niemand an die Corona-Pandemie denken – die Herausforderungen, die die Pandemie jetzt an Buchmessen stellt und die nicht zuletzt digitale Kanäle auch auf Dauer zu einem noch wichtigeren Standbein dieser Messen machen dürften, haben die Relevanz von Aldus Up aber noch einmal deutlich erhöht“, sagt Christoph Bläsi, der Leiter des Teilprojektes von Aldus Up, in dem u. a. eine Studie zur Barrierefreiheit digitaler Messeangebote und eine zu Maßnahmen, die verschiedene Kundengruppen wie Verlage oder LeserInnen enger an Buchmessen zu binden, entstehen werden.

Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie hier.

An den Anfang scrollen