skip to Main Content

Unsere Veranstaltungen auf der Leipziger Buchmesse 2018

Auch auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse (15.03-18.03.18) ist die Mainzer Buchwissenschaft wieder am Gemeinschaftsstand zum Studium Rund ums Buch vertreten (Halle 5 E510) und informiert täglich über unsere Studiengänge.

Unsere Veranstaltungen sind:

Samstag, 17. März, 11-12 Uhr
Die wunderbare Welt der Buchblogs
Gesprächsrunde zur Rolle von Buchblogs bei der Rezension und Vermittlung von Literatur
Gäste: Jennifer Hahn (Lesen in Leipzig), Mareike Hanse (Bücherkrähe) und Anne Neumann (Ink of Books)
Moderation: Annika Katrin Nasel und Michelle Buschfeld
Buchblogger, Book-Tuber und Bookstagrammer sind heute aus dem Literaturbetrieb nicht mehr wegzudenken. Von der einfachen Dokumentation des eigenen Lese-Hobbys bis zur ambitionierten Rezension ist hier in Text, Bild und Ton alles vertreten, was sich mit dem Thema Lesen, Buch und Literatur auseinandersetzt. Eine wichtige Rolle spielt dabei nicht zuletzt der Austausch mit der eigenen Community, für welche Buchblogs inzwischen eine echte Alternative zu den Literaturempfehlungen aus dem Feuilleton geworden sind.
Zusammen mit Gästen aus der Buchblogger-Szene beleuchten die Studenten der Mainzer Buchwissenschaft Trends und Entwicklungen innerhalb des Buchblogging und gehen dabei auch der Frage nach, welche Rolle Buchblogs für Leser, Verlage und den Literaturbetrieb spielen.

Sonntag, 18. März, 10-11 Uhr
Regenbogenfamilien im deutschen Bilderbuch
Autorengespräch und Präsentation der Initialen-Reihe des Verlagslabors der Mainzer Buchwissenschaft
Gast: Initialen-Autorin Judith Schumacher
Moderation: Lukas Lieneke
Seit 2013 werden in der Reihe Initialen herausragende Abschlussarbeiten aus der Mainzer Buchwissenschaft verlegt. Für diese Bücher übernehmen die Studierenden die Aufgaben des Lektorats, der Herstellung und des Marketings. Judith Schumacher, Autorin der neuen Initialen-Generation, gibt uns Einblicke in ihre Arbeit „Regenbogenfamilien im deutschsprachigen Bilderbuch“ und beantwortet Fragen zum Schreibprozess sowie zum Thema ihrer Arbeit.

Back To Top