Überspringen zu Hauptinhalt

Kontakt

E-Mail: annette.gilbert@uni-mainz.de

Telefonische Sprechstunde nach Voranmeldung
per E-Mail

Themen der Lehre

  • Materialität und Medialität von Literatur
  • Kulturtechniken Lesen und Schreiben
  • Schriftbildlichkeit
  • Typographie
  • Buch- und Druckgeschichte
  • Kultur der Digitalität
  • Editionsphilologie
  • Literaturgeschichte (18.–21. Jh.)
  • Gegenwartsliteratur
  • avantgardistische Literatur
  • Underground
  • Kanon
  • Literatur- und Buchvermittlung

Forschungsschwerpunkte

  • Öffentlichkeit, Zensur, Publishing Studies
  • Kulturtechniken, Lesen, Schreiben, Drucken, Kollaboration
  • Buchkommunikation, -geschichte, -ästhetik, -medium
  • Verlags-/Buchhandelsgeschichte, Selbstverlag, Raubdruck, Distribution, Urheberrecht
  • Kommunikation im digitalen Raum, digitale Medien, digitale Ökonomie, digitale Kultur
  • Original und Kopie, Wiederholung und Zitat
  • Medialität und Materialität von Literatur
  • Edition, Schriftbildlichkeit, Typographie
  • Avantgarde(n) und experimentelle Literatur und Kunst
  • Literaturtheorie und Ästhetik
  • Intermedialität und Interart Studies

Aktuelles

Vertretung der Brückenprofessur für Internationale Literaturvermittlung und Buchwissenschaft (W2) am Gutenberg-Institut für Weltliteratur und schriftorientierte Medien im Sommersemester 2021.

Laufendes Forschungsprojekt
DFG-Forschungsprojekt „Artefakte der Avantgarde 1885–2015“, mit Prof. Dr. Cornelia Ortlieb (FU Berlin), Teilprojekt „Schlecht gemachte Bücher: Subversive Publikationspraktiken der Neo-Avantgarde“ und „Library of Artistic Print on Demand. Collection & Research“, mit Andreas Bülhoff, in Kooperation mit der Bayrischen Staatsbibliothek München, www.apod.li

Vita

2021
Vertretung der Professur für Internationale Buch- und Literaturvermittlung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2019/20
Vertretung der Professur für Komparatistik an der FAU Erlangen

seit 2016
Akademische Oberrätin am Department Germanistik & Komparatistik an der FAU Erlangen

2019
Visiting Senior Scholar an der University of Colorado

2017
Habilitation an der FAU Erlangen

2015-2016
Mitglied der der Forschungsgruppe „Ethics of Copying“ am Zentrum für interdisziplinäre Forschung Bielefeld (ZiF)

2009-2015
Dilthey-Fellow der Volkswagen-Stiftung am Peter-Szondi-Institut für AVL an der FU Berlin und Nachwuchsgruppenleitung

2011/12
Vertretung von Prof. Dr. Heinrich Detering, Seminar für deutsche Philologie, Universität Göttingen

2007-2009
Akademische Rätin am Lehrstuhl für Vergleichende Literaturwissenschaft in Verbindung mit NDL an der FAU Erlangen

2005-2007
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für komparatistische Studien der Universität Göttingen und Leitung des Studiengangs Komparatistik

2005
Promotion an der FU Berlin

2001-2005
DAAD-Lektorin an Hochschulen in Tomsk, Novosibirsk und Moskau.

2000
Magisterabschluss an der FU Berlin

1994-2000
Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, Osteuropastudien und Publizistik in Berlin, Paris und Kazan

Publikationen

Monographie

  • Im toten Winkel der Literatur. Grenzfälle literarischer Werkwerdung seit den 1950er Jahren, Paderborn: Wilhelm Fink 2018 (= Habilitationsschrift).
  • Bewegung im Stillstand. Erkundungen des Skripturalen bei Carlfriedrich Claus, Elizaveta Mnatsakanjan, Valeri Scherstjanoi und Cy Twombly, Bielefeld: Aisthesis 2007 (= Dissertation).

 

Herausgeberschaften und Kataloge

  • Das Werk: Verschwinden und Fortwirken eines Grundbegriffs, zs. mit Carlos Spoerhase und Lutz Danneberg, Boston/Berlin: de Gruyter 2019.
  • Bewegungen auf dem Papier. 2 x 3 Positionen minimalistischer, konkreter und konzeptueller Poesie, zs. mit Norbert Lange, Dossier in: Schreibheft 1/2018, 79–144.
  • Unter dem Radar. Underground- und Selbstpublikationen 1965–75, zs. mit Jan-Frederik Bandel und Tania Prill, Leipzig: Spector Books 2017. / Engl. Ausg.: Under the Radar. Underground Zines and Self-Publications 1965–1975.
  • Publishing as Artistic Practice, Berlin: Sternberg Press 2016 (2. , 2016).
  • Michalis Pichler. Thirteen Years: The Materialization of Ideas from 2002–2015, zs. mit Clemens Krümmel, New York: Printed Matter/Leipzig: Spector Books 2015.
  • nichts für schnell-betrachter und bücher-blätterer. Eugen Gomringers Gemeinschaftsarbeiten mit Künstlern, Bielefeld: Kerber Verlag 2014.
  • Appropriation (&) Literature, Wiesbaden: luxbooks 2014.
  • Do or DIY. Zur Geschichte und Praxis des Selbstverlags, zs. mit Craig Dworkin, Simon Morris, Nick Thurston und Carlos Soto, um dt. Bsp. erw. u. übers. von Annette Gilbert, Köln: Salon Verlag 2013.
  • Zur Appropriation von Texten und Büchern in Büchern, Bielefeld: transcript 2012.
  • Carlfriedrich Claus, zs. mit Heinz Ludwig Arnold, Text + Kritik, Bd. 184, München 2009.

Aufsätze

2021

  • Varieties of Contemporary Artistic Publishing. In: Hildebrand-Schat, Viola/Schulz, Christoph B./Bazarnyk, Katarzyna (Hgg.): Refresh the Book. On the Hybrid Nature of the Book in the Age of Electronic Publishing. Leiden: Brill 2021, 92–116.

 

2020

  • Borrowed Sonnets. In: Carrión, Ulises: SONNET(S), hg. von Matvei Yankelevich, New York: Ugly Duckling Presse 2020, 85–106.
  • edit / publish / distribute! In: OEI magazine: publishing practices, publishing poetics 86–87/2020, 371–376.

 

2019

  • „It’s the Idea That Counts.“ Can We Think of Ideas as Literature? In: Convolution. Journal for Critical Experiment 5–7/2019, 181–190.
  • Library of Artistic Print-on-Demand. Collection & Research. In: Kunst zwischen Deckeln [Blog], 26. September 2019, https://bookarts.hypotheses.org/429.
  • (mit Carlos Spoerhase) Zur Gegenwart des Werks. In: Gilbert, Annette/Spoerhase, Carlos/Danneberg, Lutz (Hgg.): Das Werk: Verschwinden und Fortwirken eines Grundbegriffs, Berlin/Boston: de Gruyter 2019, 3–26.
  • Die Zukünfte des Werks. Kleiner Abriss der Gegenwartsliteratur mit Blick auf die Werkdebatte von Morgen. In: Gilbert, Annette/Spoerhase, Carlos/Danneberg, Lutz (Hgg.): Das Werk: Verschwinden und Fortwirken eines Grundbegriffs, Berlin/Boston: de Gruyter 2019, 495–555.

 

2018

  • Publier: une pratique artistique. In: Littérature, Themenheft La littérature exposée 2, hg. v. Rosen-thal, Olivia/Ruffel, Lionel, 192:4/2018, 65–84.
  • Was von Dante übrig bleibt. Zurichtungen eines Klassikers in Konzeptkunst und
    -literatur. In: Franziska Meier (Hg.): Dante-Rezeption nach 1800, Würzburg: Königshausen & Neumann 2018, 263–289.
  • Zu den Filmmitschriften des Künstler-Archivars Vadim Zakharov. In: Müller-Tamm, Jutta/ Werner, Klaus Ulrich/Schubert, Caroline (Hgg.): Schreiben als Ereignis. Künste und Kulturen der Schrift, Paderborn: Fink 2018, 59–78.
  • Vom Rand ins Zentrum – Vom Buch zum Publizieren. Tendenzen künstlerischer Publikationspraxis. In: Kunstforum International 256/2018, 66–77.
  • Eva Weinmayr und Rosalie Schweiker: Und statt oder – Die Anatomie von AND. Ein Gespräch. In: Kunstforum International 256/2018, 78–85.
  • Paul Soulellis: „Was wir brauchen, ist ein noch viel radikaleres Publizieren“. Ein Gespräch. In: Kunstforum International 256/2018, 86–93.
  • Vom Geben und Nehmen. Literarische Zitationskultur im Wandel. In: springerin – Hefte für Gegenwarts¬kunst, 2/2018, 48–53.
  • Zu Eugen Gomringers konstellationen für diet sayler (1976), in: Gomringer, Eugen/Gomringer, Nortrud (Hgg.): Poema. Gedichte und Essays, Wädenswil: Nimbus 2018, 134–141.
  • „Die Konkrete Poesie ist vielmehr eine Kunst als eine Literatur.“ Eugen Gomringer und die Kunst (Wiederabdruck). In: Gomringer, Eugen/Gomringer, Nortrud (Hgg.): Poema. Gedichte und Essays, Wädenswil: Nimbus 2018, 168–201.
  • Kontroversen um den Paratext. Eine literaturwissenschaftliche Handreichung für den kunstwissenschaftlichen Gebrauch des Begriffs. In: Lucie Kolb/Barbara Preisig/Judith Welter (Hgg.): Paratext. Scharnier zwischen Produktion, Vermittlung und Rezeption, Zürich: Diaphanes 2018, 29–49

 

2017

  • „Möglichkeiten von Text im Digitalen“. Ästhetische Urbarmachung von korpuslinguistischen Analysetools und Bots in der generativen Literatur der Gegenwart am Beispiel des Textkollektivs 0x0a. In: Deutsche Vierteljahresschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 91:2/2017, 203–221.
  • The Gomringer Variant. In: setup4. Online Magazin vom Forschungsverbund Künstlerpublikationen, 3/2017, online http://www.setup4.de/ausgabe-3/themen-und-beitraege/annette-gilbertthe-gomringer-variant/.

 

2016

  • Illegitimate Legitimate Copies: A Grey Area in Dealing with Literary Works. In: Darren Hick/Reinold Schmücker (Hgg.): Aesthetics & Ethics of Copying, New York et al.: Bloomsbury 2016, 135–151.
  • Vom Umbrechen in Zeiten des Umbruchs. Erkundung der Seite zwischen Analog und Digital. In: Ulrich Johannes Schneider (Hg.): Textkünste. Buchrevolution um 1500, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2016, 194–197.
  • Schreibmaschinenvirtuosen – jenseits von Typoésie und Typewriter Art. In: Michael Glasmeier/Tania Prill (Hgg.): Typographie als künstlerisches Ereignis seit den 1960er Jahren, Hamburg: Textem 2016, 203–219.
  • Texte für Læser. Die neue Unlesbarkeit der experimentellen Literatur. In: Klaus Schenk/Alice Stašková/Anne Hultsch (Hgg.): Experimentelle Poesie in Mitteleuropa, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2016, 239–262.
  • System Test. (Self-)Critical Surveys of Publishing Practice. In: Annette Gilbert (Hg.): Publishing as Artistic Practice, Berlin: Sternberg 2016, 230–251.
  • No to Mass Circulation. Publishing in the Context of an Aesthetics of the Relationships in Post-Samizdat [Interview with Vadim Zakharov]. In: Annette Gilbert (Hg.): Publishing as Artistic Practice, Berlin: Sternberg 2016, 172–181.
  • Publishing as Artistic Practice. In: Annette Gilbert (Hg.): Publishing as Artistic Practice, Berlin: Sternberg 2016, 6–39.

 

2015

  • The Signature of the Author. In: Annette Gilbert/Clemens Krümmel (Hgg.): Michalis Pichler. Thirteen Years: The Materialization of Ideas from 2002–2015, New York/Leipzig: Printed Matter/Spector Books 2015, 10–15.
  • „Mein Buch!“ In: Eric Otto Frihd (Hg.): Produktion und Reproduktion. Ein Buch für Gerhard Theewen, Köln: Walther König 2015, 185–196.
  • Appropriation (&) Literature. In: Neue Rundschau 4/2015, 158–162.

 

2014

  • In: Annette Gilbert (Hg.): nichts für schnell-betrachter und bücher-blätterer. Eugen Gomringers Gemeinschaftsarbeiten mit Künstlern, Bielefeld: Kerber Verlag 2014, 7–9.
  • Nichts „für schnell-betrachter und bücher-blätterer“. Eugen Gomringers Gemeinschaftsarbeiten mit bildenden Künstlerinnen und Künstlern. In: Annette Gilbert (Hg.): nichts für schnell-betrachter und bücher-blätterer. Eugen Gomringers Gemeinschaftsarbeiten mit Künstlern, Bielefeld: Kerber Verlag 2014, 26–31.
  • Ping! Pong! Eugen Gomringer im Gespräch. In: Annette Gilbert (Hg.): nichts für schnell-betrachter und bücher-blätterer. Eugen Gomringers Gemeinschaftsarbeiten mit Künstlern, Bielefeld: Kerber Verlag 2014, 10–18.
  • Buchpiraten: Zu einer anderen Art des Büchermachens / Book Pirates: On a New Art of Making Books. In: Annette Gilbert (Hg.): Re-Print. Appropriation (&) Literature, Wiesbaden: luxbooks 2014, 9–39 / 49–77.
  • Konkrete Schriftfilme. In: Bernd Scheffer/Christine Stenzer/Peter Weibel (Hgg.): Schriftfilme. Schrift als Bild in Bewegung, Ostfildern: Hatje Cantz 2014, 82–84.
  • „Das ist ein Buch!“ Spielerische Erkundungen des Mediums (Lane Smith, A.R. Penck, Aldo Spinelli, Emmett Williams/Keith Godard). In: Dirk Kretzschmar/Christine Lubkoll/Dirk Niefanger/Stefan Schukowski (Hgg.): Spiel und Ernst. Formen – Poetiken – Zuschreibungen für Erika Greber, Würzburg: Ergon 2014, 105–121.
  • ‚Letternpunktik‘. Zur Schreibmaschinenpoesie der 1950er bis 1990er Jahre. In: Philipp S. Vanscheidt/Markus F. Polzer (Hgg.): Fontes Litterarum. Typographische Gestaltung und literarischer Ausdruck, Hildesheim: Olms 2014, 167–196.

 

2013

  • Pageworks – Sheetworks. Künstlerische Explorationen der vier Seiten eines gefalteten Blatts in den Art & Project Bulletins. In: Setup4. Online Magazin vom Forschungsverbund Künstlerpublikationen, 1/2013, online http://www.setup4.org/59/.
  • Leere Rahmen. Das Unsichtbare des Sichtbaren sichtbar machen. In: Uwe Wirth (Hg.): Rahmenbrüche – Rahmenwechsel, Berlin: Kadmos 2013, 217–237.
  • „die sieben arten es wie gomringer zu sehen“. Zu Eugen Gomringers Gemeinschaftsproduktionen mit Künstlern und Künstlerinnen. In: kunsthaus rehau (Hg.): Mappenwerke 22.02.–31.03.2013, Rehau 2013, o.S.
  • Poesie fürs Auge. Zur Fußnotenkunst im Moskauer Konzeptualismus und Minimalismus. In: Bernhard Metz/Sabine Zubarik (Hgg.): Den Rahmen sprengen – Anmerkungspraktiken in literarischen Texten II, Berlin: Kadmos 2013, 173–200.

 

2012

  • Zur Verfugung der Künste in den Zeitschriften spirale und 0 To 9. In: Antje Krause-Wahl/Änne Söll (Hg.): Künstlerzeitschriften und ihre visuellen Strategien [= kritische berichte. Zeitschrift für Kunst- und Kulturwissenschaften 2/2012], 44–55.
  • ‚Auf demselben Terrain ein anderes Spiel spielen‘. Daniel Burens Détournements des Stills. In: Edgar Pankow/Veronika Sellier (Hg.): Stills/Freeze [= Figurationen 1/2012], 97–111.
  • Zur Einführung. In: Annette Gilbert (Hg.): Wiederaufgelegt. Zur Appropriation von Texten und Büchern in Büchern, Bielefeld: transcript 2012, 9–24.
  • Unter ‚L‘ oder ‚F‘? Überlegungen zur Frage der Werkidentität bei literarischen Werken. In: Annette Gilbert (Hg.): Wiederaufgelegt. Zur Appropriation von Texten und Büchern in Büchern, Bielefeld: transcript 2012, 67–85.
  • ‚Konkrete Schreibweisen‘: Zu den Schreibmaschinenarbeiten von Carlfriedrich Claus / ‚Concrete Modes of Writing‘: On the typewritten works of Carlfriedrich Claus. In: Anne Thurmann-Jajes (Hg.): Poesie – Konkret. Zur internationalen Verbreitung und Diversifizierung der Konkreten Poesie / Poetry – Concrete. On Concrete Poetry’s Worldwide Distribution and Diversification, Köln: Salon 2012, 259–272 / 273–283.
  • ‚Asymmetrische Typographie‘. Zu den Lücken der Schrift in der jüdischen Tradition. In: Mareike Giertler/Rea Köppel (Hgg.): Von Lettern und Lücken. Zur Ordnung der Schrift im Bleisatz, München: Fink 2012, 185–205.
  • Alles nur geklaut? Zu einer neuen Kunst des Büchermachens in der gegenwärtigen Kunst und Literatur. In: Marginalien. Zeitschrift für Buchkunst und Bibliophilie 4/2011, 55–63.
  • Geliehene Sonette. Appropriationen des Sonetts im Conceptual Writing (Dmitrij Prigov, Ulises Carrión, Michalis Pichler). In: Erika Greber/Evi Zemanek (Hgg.): Sonett-Künste. Mediale Transformationen eines klassischen Genres, Dozwil: Edition Signathur 2012, 455–489.

 

2010

  • „Laut-Letterung, Letter-Lautung“. Wechselseitige Befruchtungen zwischen akustischem und optischem ‚Distrikt‘ im Frühwerk des Experimentalpoeten Carlfriedrich Claus. In: Sprachkunst. Beiträge zur Literaturwissenschaft, 1. Halbband 2010, 63–83.
  • „Ich lobe mir das Gemenge“. Polyglotte Auf- und Ausbrüche in Oskar Pastiors Dichtung. In: Heinz Ludwig Arnold (Hg.): Oskar Pastior, Text + Kritik, Bd. 186, München 2010, 72–82.
  • Übernimm du! Offene Handlungsfelder in Literatur und Tanz am Beispiel von Andreas Okopenko, William Forsythe und Jo Fabian. In: www.kunsttexte.de – E-Journal für Kunst- und Bildgeschichte, Sektion Kunst Medien Ästhetik, 1/2010, 14 S., http://edoc.hu-berlin.de/kunsttexte/2010-1/gilbert-annette-4/PDF/gilbert.pdf.
  • „Falt ihn zusammen und steck ihn zurück.“ Der Brief in der vor-gutenbergschen Wortkultur des russischen Samizdat. In: Waltraud Wiethölter/Anne Bohnenkamp (Hgg.): Der Brief – Ereignis und Objekt, Frank¬furt/M.: Stroemfeld 2010, 184–195.
  • Carlfriedrich Claus: ‚Vor-Versuche‘ in den Zwischenräumen von Literatur, Kunst und Wissenschaft. In: Raul Calzoni/Massimo Salgaro (Hgg.): „Ein in der Phantasie durchgeführtes Experiment“. Literatur und Wissen¬schaft nach Neunzehnhundert, Göttingen: V&R 2010, 263–280.

 

2009

  • Nachwort / Afterword. In: Michalis Pichler: Der Einzige und sein Eigentum, Berlin: „greatest hits“ 2009, 423–456.
  • Die ‚Bücher-Individuen‘ von Carlfriedrich Claus. In: Annette Gilbert/Heinz Ludwig Arnold (Hgg.): Carlfriedrich Claus, Text+Kritik, Bd. 184, München 2009, 109–119.
  • ‚Die ästhetische Kirche‘. Zur Entstehung des Museums am Schnittpunkt von Kunstautonomie und -religion, in: Athenäum. Jahrbuch der Friedrich Schlegel-Gesellschaft (peer-reviewed) 2009, 45–85.
  • „Es ist erstaunlich, wie man oft eben das findet, was man sucht.“ Anselm Kiefer im Gespräch mit Ingeborg Bachmann über Geschichte, Zeit und Utopie. In: Brigitte E. Jirku/Marion Schulz (Hgg.): „Mitten ins Herz“: KünstlerInnen lesen Ingeborg Bachmann, Frankfurt/M.: Lang 2009, S. 73–97.

 

2004–2008

  • Literarisches Philosophieren in graphomanen Anmerkungen. Zu Dmitrij Galkovskijs „Beskonečnyj tupik“. In: Bernhard Metz/Sabine Zubarik (Hgg.): Am Rande bemerkt. Anmerkungspraktiken in literarischen Texten, Berlin: Kadmos 2008, 331–351.
  • Gegen die Blindheit des lesenden Blicks. Resistenz und Transparenz des Mediums in der russischen Avantgarde, bei Carlfriedrich Claus und in der digitalen Literatur. In: Christian Steinbacher (Hg.): Für die Beweglichkeit 2. Tiefenschärfen/Oberflächen. Tage der Poesie. Texte und Materialien, Linz 2007, 11–32.
  • Durchgang durch sich. Verräumlichung und Durchdringung als Grundkonzepte im Werk von Carlfriedrich Claus. In: Inge Mössinger/Brigitta Milde (Hgg.): Schrift. Zeichen. Geste. Carlfriedrich Claus im Kontext von Klee bis Pollock, Köln: Wienand 2005, 118–123.
  • Ephemere Schrift – Flüchtigkeit und Artefakt. In: Susanne Strätling/Georg Witte (Hgg.): Sichtbarkeit der Schrift, München: Fink 2005, 41–58.
  • Schreiben als Exerzitium. Körper- und Denk-Schriften bei Carlfriedrich Claus. In: Paragrana. Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie 2005, Beiheft 1, 51–72.
  • Tanz der Artikulationsorgane. Erkundungen des Elementaren im Sprechvorgang in der akustischen Kunst nach 1945. In: Plurale. Zeitschrift für Denkversionen 4/2004, 123–154.
An den Anfang scrollen