Überspringen zu Hauptinhalt

Kontakt

E-Mail: tobias.christ@uni-mainz.de
Büro: Zi. 03-506
Tel. +49 (0)6131 39-20229
Sprechstunde: Mo und Fr 16–17 Uhr (telefonisch oder per Skype)

Themen der Lehre

Literarische Kommunikation und Literaturbetrieb (18.–21. Jh.)
Almanache und Lesekultur um 1800
Buchhandelsgeschichte

Forschungsschwerpunkte

Literatur, Buchmarkt und Lesen im 18. und 19. Jahrhundert
Medien- und Sozialgeschichte des Lesens und der literarischen Kommunikation
Almanachkultur um 1800
Friedrich Hölderlin

Aktuelles

Soeben erschienen:

„Nachtgesänge“. Hölderlins späte Lyrik und die zeitgenössische Lesekultur (Hölderlin-Forschungen 1).  Paderborn: Wilhelm Fink 2020.

https://doi.org/10.30965/9783846765081

 

Vita

  • Seit Oktober 2019 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Buchwissenschaft am Gutenberg-Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 2019 Promotion im Fach Neuere deutsche Literaturwissenschaft in Bochum und Valencia (Betreuer: Prof. Dr. Jost Schneider und Anacleto Ferrer)
  • 2017–2019 (promotionsbegleitend) Lehrbeauftragter (profesor asociado) für Deutsch als Fremdsprache und Landeskunde an der Fakultät für Übersetzung und Dolmetschen der Universitat Autònoma de Barcelona (UAB)
  • 2014–2015 (zusammen mit Anacleto Ferrer) Erarbeitung einer textkritischen Edition bislang unveröffentlichter Hölderlin-Übersetzungen des katalanischen Dichters Joan Vinyoli
  • 2011–2017 Kursleiter für Deutsch als Fremdsprache an der Deutschen Schule und an Sprachschulen in Barcelona
  • seit 2010 freier Übersetzer (Spanisch/Katalanisch – Deutsch)
  • 2009–2010 (studienbegleitend) wissenschaftlicher Mitarbeiter am Projekt BIODIGITHUM (Datenbank für zeitgenössische Ego-Dokumente) an der Unidad de Estudios Biográficos der Universitat de Barcelona (UB)
  • 2003–2010 Studium der Germanistik, Neueren deutschen Literaturwissenschaft und Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum und an der Universitat de Barcelona (UB)

Publikationen

Monographie

  • „Nachtgesänge“. Hölderlins späte Lyrik und die zeitgenössische Lesekultur (Hölderlin-Forschungen 1). Paderborn: Wilhelm Fink 2020. (Zugl. Diss. phil. Ruhr-Universität Bochum/Universitat de València 2019.)
    https://doi.org/10.30965/9783846765081

Edition

  • Friedrich Hölderlin: Antología. Versiones y probaturas de Joan Vinyoli. Madrid: Visor Libros 2015. (zusammen mit Anacleto Ferrer)

Aufsätze

  • Zwischen historischer Camouflage und theologischer Weltdeutung. Zu Verfahren und Ambivalenz der Regimekritik in Stefan Andres’ Novelle El Greco malt den Großinquisitor. In: Spanienbilder aus dem deutschsprachigen Exil bei Feuchtwanger und seinen Zeitgenossen (Feuchtwanger Studies 5). Hrsg. von Isabel Hernández. Oxford/Bern/Berlin/Brüssel/Frankfurt a. M./New York/Wien: Peter Lang 2018, S. 133–150.
  • Formen literaturbezogener Autor-Rezipient-Kommunikation vor der ‚digitalen Revolution‘. Ein sozialgeschichtlicher Überblick. In: Lesen X.0. Rezeptionsprozesse in der digitalen Gegenwart (digilit. Literatur und Literaturvermittlung im Zeitalter der Digitalisierung 1). Hrsg. von Sebastian Böck, Julian Ingelmann, Kai Matuszkiewicz und Friederike Schruhl. Göttingen: V&R unipress 2017, S. 253–280. Open access: https://www.vr-elibrary.de/doi/pdf/10.14220/9783737007450.253
  • Dunkelheit als Prägnanz. Entgrenzungen der Sprache im lyrischen Spätwerk Hölderlins. In: La(s) literatura(s) en lengua alemana y su apertura internacional / Deutsche Literatur(en) und ihre internationale Entgrenzung. Hrsg. von María José Calvo und Bernd Marizzi. Madrid: Dyckinson 2017, S. 203–216.
  • “I Hölderlin … em va parlar de l’Ungebundene”. L’enyorança poètica en Hölderlin i Vinyoli. In: Joan Vinyoli i la poètica postsimbolista. Hrsg. von Margarida Casacuberta und Natàlia Juan. Barcelona: L’avenç 2016, S. 146–157.
  • Introducción. In: Friedrich Hölderlin: Antología. Versiones y probaturas de Joan Vinyoli. Madrid: Visor Libros 2015, S. 7–60. (zusammen mit Anacleto Ferrer)
  • „Dichtung eines unendlichen göttlichen Seyns“. Die religiöse Erfahrung im Werk Friedrich Hölderlins. In: Estudios Filológicos Alemanes 22 (2011), S. 341-351.
  • Lukács’ Begriff des Irrationalismus. Versuch einer Rekonstruktion. In: Georg Lukács. Kritiker der unreinen Vernunft (Studien des Gesellschaftswissenschaftlichen Instituts Bochum 2). Hrsg. von Christoph J. Bauer, Britta Caspers und Werner Jung. Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr 2010, S. 59–83.
  • Ontologien der Entfremdung. Lukács und Heidegger im Vergleich. In: „Bei mir ist jede Sache eine Fortsetzung von etwas.“ Georg Lukács – Werk und Wirkung (Studien des Gesellschaftswissenschaftlichen Instituts Bochum 1). Hrsg. von Christoph J. Bauer, Britta Caspers, Niklas Hebing, Werner Jung und Holger Wendt. Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr 2008, S. 109–131.

Tagungsbericht

  • Bericht zum Arbeitsgespräch junger Hölderlinforscher: Die ‚ruinöse‘ Textstruktur von Lebensalter. In: Hölderlin-Jahrbuch 39 (2014/15), S. 157–161.

Rezension

  • Hegels Aktualität. Über die Wirklichkeit der Vernunft in postmetaphysischer Zeit (HegelForum). Paderborn/München: Fink 2010. In: Archives de Philosophie 74 (2011), S. 696–697.
An den Anfang scrollen