Überspringen zu Hauptinhalt

Kontakt

E-Mail: tobias.christ@uni-mainz.de
Büro: Zi. 03-506
Tel. +49 (0)6131 39-20229
Sprechstunde: Mi 15–16 Uhr

Themen der Lehre

Literarische Kommunikation und Literaturbetrieb (18.–21. Jh.)
Almanache und Lesekultur um 1800

Forschungsschwerpunkte

Literatur, Buchmarkt und Lesen im 18. und 19. Jahrhundert
Medien- und Sozialgeschichte des Lesens und der literarischen Kommunikation
Almanachkultur um 1800
Friedrich Hölderlin

Aktuelles

Vita

  • Seit Oktober 2019 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Buchwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 2019 Promotion im Fach Neuere deutsche Literaturwissenschaft in Bochum und Valencia (Betreuer: Prof. Dr. Jost Schneider und Anacleto Ferrer)
  • 2017–2019 (promotionsbegleitend) Lehrbeauftragter (profesor asociado) für Deutsch als Fremdsprache und Landeskunde an der Fakultät für Übersetzung und Dolmetschen der Universitat Autònoma de Barcelona (UAB)
  • 2014–2015 (zusammen mit Anacleto Ferrer) Erarbeitung einer textkritischen Edition bislang unveröffentlichter Hölderlin-Übersetzungen des katalanischen Dichters Joan Vinyoli
  • 2011–2017 Kursleiter für Deutsch als Fremdsprache an der Deutschen Schule und an Sprachschulen in Barcelona
  • seit 2010 freier Übersetzer (Spanisch/Katalanisch – Deutsch)
  • 2009–2010 (studienbegleitend) wissenschaftlicher Mitarbeiter am Projekt BIODIGITHUM (Datenbank für zeitgenössische Ego-Dokumente) an der Unidad de Estudios Biográficos der Universitat de Barcelona (UB)
  • 2003–2010 Studium der Germanistik, Neueren deutschen Literaturwissenschaft und Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum und an der Universitat de Barcelona (UB)

Publikationen

Monographie

  • „Nachtgesänge“. Hölderlins späte Lyrik und die zeitgenössische Lesekultur (Hölderlin-Forschungen 1). Diss. phil. Ruhr-Universität Bochum/Universitat de València 2019. Paderborn: Wilhelm Fink (zugl. Diss. Bochum 2018; erscheint März 2020)

Edition

  • Friedrich Hölderlin: Antología. Versiones y probaturas de Joan Vinyoli. Madrid: Visor Libros 2015. (zusammen mit Anacleto Ferrer)

Aufsätze

  • Zwischen historischer Camouflage und theologischer Weltdeutung. Zu Verfahren und Ambivalenz der Regimekritik in Stefan Andres’ Novelle El Greco malt den Großinquisitor. In: Spanienbilder aus dem deutschsprachigen Exil bei Feuchtwanger und seinen Zeitgenossen (Feuchtwanger Studies 5). Hrsg. von Isabel Hernández. Oxford/Bern/Berlin/Brüssel/Frankfurt a. M./New York/Wien: Peter Lang 2018, S. 133–150.
  • Formen literaturbezogener Autor-Rezipient-Kommunikation vor der ‚digitalen Revolution‘. Ein sozialgeschichtlicher Überblick. In: Lesen X.0. Rezeptionsprozesse in der digitalen Gegenwart (digilit. Literatur und Literaturvermittlung im Zeitalter der Digitalisierung 1). Hrsg. von Sebastian Böck, Julian Ingelmann, Kai Matuszkiewicz und Friederike Schruhl. Göttingen: V&R unipress 2017, S. 253–280. Open access: https://www.vr-elibrary.de/doi/pdf/10.14220/9783737007450.253
  • Dunkelheit als Prägnanz. Entgrenzungen der Sprache im lyrischen Spätwerk Hölderlins. In: La(s) literatura(s) en lengua alemana y su apertura internacional / Deutsche Literatur(en) und ihre internationale Entgrenzung. Hrsg. von María José Calvo und Bernd Marizzi. Madrid: Dyckinson 2017, S. 203–216.
  • “I Hölderlin … em va parlar de l’Ungebundene”. L’enyorança poètica en Hölderlin i Vinyoli. In: Joan Vinyoli i la poètica postsimbolista. Hrsg. von Margarida Casacuberta und Natàlia Juan. Barcelona: L’avenç 2016, S. 146–157.
  • Introducción. In: Friedrich Hölderlin: Antología. Versiones y probaturas de Joan Vinyoli. Madrid: Visor Libros 2015, S. 7–60. (zusammen mit Anacleto Ferrer)
  • „Dichtung eines unendlichen göttlichen Seyns“. Die religiöse Erfahrung im Werk Friedrich Hölderlins. In: Estudios Filológicos Alemanes 22 (2011), S. 341-351.
  • Lukács’ Begriff des Irrationalismus. Versuch einer Rekonstruktion. In: Georg Lukács. Kritiker der unreinen Vernunft (Studien des Gesellschaftswissenschaftlichen Instituts Bochum 2). Hrsg. von Christoph J. Bauer, Britta Caspers und Werner Jung. Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr 2010, S. 59–83.
  • Ontologien der Entfremdung. Lukács und Heidegger im Vergleich. In: „Bei mir ist jede Sache eine Fortsetzung von etwas.“ Georg Lukács – Werk und Wirkung (Studien des Gesellschaftswissenschaftlichen Instituts Bochum 1). Hrsg. von Christoph J. Bauer, Britta Caspers, Niklas Hebing, Werner Jung und Holger Wendt. Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr 2008, S. 109–131.

Tagungsbericht

  • Bericht zum Arbeitsgespräch junger Hölderlinforscher: Die ‚ruinöse‘ Textstruktur von Lebensalter. In: Hölderlin-Jahrbuch 39 (2014/15), S. 157–161.

Rezension

  • Hegels Aktualität. Über die Wirklichkeit der Vernunft in postmetaphysischer Zeit (HegelForum). Paderborn/München: Fink 2010. In: Archives de Philosophie 74 (2011), S. 696–697.
An den Anfang scrollen