TISP veröffentlicht Empfehlungen zur Förderung von Publishing-Innovation an Europas Politik

Univ.-Prof. Dr. Christoph Bläsi, der die Mainzer Buchwissenschaft in TISP vertritt, findet es spannend, „dass wir aus dem akademischen Bereich zusammen mit Partnern aus Unternehmen und Verbänden die Gelegenheit haben, aus unseren Erkenntnisse zu den Synergien zwischen Verlagswesen und IT-Branche konkrete Empfehlungen zu entwickeln und mit diesen über TISP in der Politik Gehör finden.“ „Ich denke“, ergänzt er, „das ist, was mit ´Impact´ und Relevanz von Forschung gemeint ist !“