Tagung „Resonanzräume der Literatur im 21. Jahrhundert“ in Tutzing am 10. bis 12. Februar

Prof. Bläsi veranstaltet zusammen mit der Buchwissenschaftlerin Judith Stumptner, die Studienleiterin an der Evangelischen Akademie Tutzing ist, vom 10. bis zum 12. Februar an dieser Akademie eine öffentliche Tagung unter dem Titel „Resonanzräume der Literatur im 21. Jahrhundert“, die Mainzer Buchwissenschaft ist Kooperationspartner. Die hochrangig besetzte Veranstaltung – z.B. mit Felicitas von Lovenberg (Verlegerin), Prof. Stephan Porombka, Ulrich Peltzer (Autor), Sigrid Löffler (Literaturkritikerin) oder den beiden ehemaligen Mainzer Kollegen Alexander Nebrig und Andreas Rauscher – setzt bei der Diagnose an, dass anspruchsvolle Literatur heute vielfach unter Druck steht. Es stehen sich dann auf der Tagung die Position, dass die Literatur ihre Macht verloren hat, und die Position, dass die Literatur – nur vielleicht in anderen Formen – sehr lebendig ist, gegenüber. So geht es um neue Literatur- und Erzähl-Formen oder die Bedeutung von Literaturevents und Literatururkritik, auch die Rolle literarischer Bildung in der Schule und die Handlungsspielräume der Branche angesichts aktueller Herausforderungen kommen zur Sprache. Und schließlich ist ein Experiment mit den TeilnehmerInnen geplant, um herauszufinden, was die Unterschiede sind, wenn man sich im direkten Vergleich einerseits virtuell und andererseits „analog“ über Literatur austauscht …

Programm der Tagung Resonanzräume_2017

Weitere Informationen finden Sie hier.