skip to Main Content

Schöne Schwäne, wilde Kerle. Tagung zur Kinder- und Jugendliteratur 24.-26. Juni

Nicht nur Spielzeug, sondern auch das Sortiment von Buchhandlungen wird heute offensichtlich (wieder) nach Geschlecht sortiert: Pink oder Blau signalisieren streng voneinander getrennte Welten. Ähnliches zeigt sich in erfolgreichen Serien, Casting-Shows und Computerspielen. Es scheint beinahe, als seien wir aller emanzipatorischen Erzählungen zum Trotz zurück bei klaren Rollen und stereotypen Zuschreibungen von Geschlecht, Gewalt, Schönheit und Liebe.

Andererseits, und auch das ist beim Blick in das literarisch-mediale Angebot nicht zu übersehen, sind Literatur und Medien längst Teil gesellschaftlicher Entwicklungen und Verhandlungen. Sie zeichnen weit entfernt von traditionellen Klischees auch ganz andere Geschlechterbilder und erzählen von bunten, atypischen Lebens- und Familienwelten: Nicht nur Patchwork-Familien sind längst ins Bilderbuch, in Kinder- und Jugendromane und -medienwelten eingezogen, auch Queer und Diversity werden zunehmend für Leserinnen und Leser aller Altersstufen thematisiert.

Vor diesem Hintergrund ist es an der Zeit, sich mit den divergierenden, ja oft widersprüchlichen Darstellungen, Abbildungen und Inszenierungen dieses literarischen und medialen Phänomens zu beschäftigen und es aus unterschiedlichen Perspektiven zu diskutieren. Die Tagung möchte deshalb Trends, Themen und Fragen zwischen klassischen Rollen, aber auch deren Überschreitung und neuen Definitionen nachgehen sowie aktuelle Entwicklungen in unterschiedlichen Genres und Medien betrachten.

Die Tagung mit Begegnung, Gespräch und Diskussion findet vom 24. bis 26 Juni in der Evangelischen Akademie Tutzing statt.
Details zu Programm und Anmeldung:

Back To Top