22hubercovervon Angela Huber. Mainz: Institut für Buchwissenschaft 2015. 48 Seiten. ISBN: 978-3945883242, 8,99€.

Die Frage, warum Neuschnitte bei Schriften so wichtig sind, beantwortet Angela Huber in ihrer Bachelorarbeit am Beispiel der Schrift Optima. Hierbei geht Sie sowohl auf die Biografie des Schriftgestalters, Hermann Zapf, ein, als auch auf die historischen und technischen Hintergründe der Schrift und ihren Veränderungen. Zuletzt werden all diese Informationen genutzt und mit dem Neuschnitt in Relation gesetzt.
“Dabei ist das Beispiel der Optima besonders interessant, da diese Schriftfamilie über alle Stationen von der Entwicklung des ersten Schnitts in der ausgehenden “Bleizeit” 1958 bis zur Entstehung des digitalen Neuschnitts Optima nova 2002 einem ständigen Anpassungsprozess unterlegen war.”

Die Autorin

Angela Huber, geboren 1992 in Augsburg, studierte Buchwissenschaft und Wirtschaftswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Mit ihrer Arbeit Wozu Neuschnitte? Das Beispiel der Optima erlangte sie 2015 den Bachelor of Arts. Es schließt sich ein Studium im Masterstudiengang Buchwissenschaft in Mainz und Leipzig an.

Diese Arbeit ist Band 22 der Reihe Initialen, in deren Rahmen herausragende Abschlussarbeiten der Mainzer Buchwissenschaft veröffentlicht werden.