gutzkow_schriften_smallHrsg. von Christine Haug und Ute Schneider. Gutzkows Werke und Briefe. Kommentierte digitale Gesamtausgabe. Schriften zur Literatur und zum Theater. Band 7. Münster: Oktober Verlag 2013. 300 Seiten, € 39; ISBN 978-3-938568-69-9

Gutzkow ist im kommerzialisierten Literaturbetrieb des 19. Jahrhunderts unter die wenigen Autoren einzuordnen, die sich weitgehend von ihrer schriftstellerischen Produktion ernähren konnten. Als Berufsautor ist er heute über sein umfangreiches Œuvre hinaus insbesondere für die Sozialgeschichte der Schriftsteller von aktuellem Interesse. Gutzkows geschärftes Problembewusstsein für die Existenznöte und berufsspezifischen Probleme der deutschen Autoren kamen schon in den 1830er Jahren in seinen journalistischen Arbeiten zum Ausdruck. Bis zum Ende seines literarischen Schaffens hat er in Zeitungsartikeln, Zeitschriftenbeiträgen und Essays diesen Themenkomplex regelmäßig aufgegriffen. Gutzkow gilt als scharfsinniger Beobachter, der sich mit der Entwicklung der deutschen Buchproduktion, den Problemen des Buchhandels im Zeitalter der Industrialisierung und den Vorlieben des zeitgenössischen Lese- und Käuferpublikums über Jahrzehnte kritisch, teilweise polemisch auseinandergesetzt.

Die hier vorliegenden 70 Zeitschriftenbeiträge und Zeitungsartikel Gutzkows über den Literaturbetrieb im 19. Jahrhundert verdienen allein deshalb besondere Aufmerksamkeit, weil sie bis jetzt, von wenigen Ausnahmen abgesehen, in keiner Ausgabe vorliegen. Durch die recht breite Streuung in unterschiedlichen Zeitschriften und Zeitungen und durch die mehrere Jahrzehnte umfassende Publikationstätigkeit ist eine Gesamtsicht auf die thematisch zusammengehörenden und teilweise auch inhaltlich aufeinander bezogenen Artikel lange Zeit verstellt gewesen. Nun kann mit diesem Band eine neue Perspektive auf den Autor eröffnet werden.

Den wissenschaftlichen Apparat und die Einzelstellenkommentare zu den Texten finden Sie sukzessive unter www.gutzkow.de.