skip to Main Content

18lexumschlag1von Anna Violetta Lex. Mainz: Institut für Buchwissenschaft 2015. 152 Seiten. ISBN: 978-3-945883-12-9, 16,99€.

„Die einzelnen Geschichten, die uns Bücher erzählen können, sind Zeugnisse der Vergangenheit und somit für uns und nachfolgende Generationen von kulturellem und wissenschaftlichem Wert.“
In ihrer Magisterarbeit setzt sich Anna Lex mit der Funktion des Buches als Erinnerungsobjekt auseinander. Sie nähert sich diesem Thema über die theoretischen Ansätze der Gedächtnis- und Erinnerungsforschung. Auf der Grundlage dieser theoretischen Reflexion untersucht sie die Eigenschaften des Buchs als Träger von Erinnerungen anhand der Paratexte Lesespuren, Exlibris und Widmungen. Schließlich geht sie der Frage auf den Grund, auf welche Art und Weise Bibliotheken als kulturelles Gedächtnis fungieren.

Die Autorin

Anna Violetta Lex, 1986 in Bremen geboren, studierte Buchwissenschaft und Deutsche Philologie an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Sie war während Ihres Studiums als wissenschaftliche Hilfskraft tätig, sammelte Berufserfahrung in mehreren Verlagen und engagierte sich im Fachschaftsrat der Germanistik, Komparatistik und Theaterwissenschaft. Mit der vorliegenden Arbeit erlangte sie 2014 den akademischen Grad einer Magistra Artium.

Diese Arbeit ist Band 18 der Reihe Initialen, in deren Rahmen herausragende Abschlussarbeiten der Mainzer Buchwissenschaft veröffentlicht werden.

Back To Top