skip to Main Content
Prof Füssel Stephan 2011

Kontakt

E-Mail: fuessel@uni-mainz.de
Büro: Zi. 03-543
Tel.: 06131-39 22580,
Fax: 06131-39 25487
Sprechstunde: Mittwoch, 12.00 bis 12.45 Uhr

Themen der Lehre

Medienkonvergenz im 20. und 21. Jh.
Buchhandelsgeschichte Mittelalter/ Frühe Neuzeit
Buch und Buchhandel im 18. bis 21. Jahrhundert

Forschungsschwerpunkte

Europäischer Frühdruck / Gutenbergforschung / Humanismusforschung
Buchhandelsgeschichte, 18. bis 21. Jahrhundert
Verlagsgeschichte
Medienkonvergenz

Aktuelle Informationen

Geschäftsführender Leiter des Instituts für Buchwissenschaft.

Leiter des Mainzer Verlagsarchivs

Senator der Johannes-Gutenberg Universität (seit 2005)

Senior Member der Gutenberg-Akademie der JGU

Mitglied des Fachbereichsrates FB 05

Stv. Sprecher des Forschungsschwerpunkt „Medienkonvergenz der JGU (Sprecher 2008-2014)

Vertreter der JGU  im „Zukunftsbeirat Medienwirtschaft“ des Landes Rheinland-Pfalz

Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats des Deutschen Literaturarchivs/Schillergesellschaft in Marbach a.N.

Mitglied des Suhrkamp-Forschungskolleg der VW Stiftung im DLA Marbach  berufen.

Vizepräsident der Willibald-Pirckheimer-Gesellschaft für Renaissance- und Humanismusforschung, Nürnberg.

Ord. Mitglied der Historischen Kommission des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.V, Frankfurt a.M..

Träger der „Goldenen Nadel“ des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels für seine Verdienst um die Aus- und Weiterbildung der Branche und den Erhalt von Verlagsarchiven.

Im SomSem 2011 wurde Prof. Füssel von der Vizepräsidentin für Lehre mit dem Lehrpreis der JoGu für die beste Vorlesung im WS 2010/11 ausgezeichnet.

Im Mai 2008 erhielt Prof. Füssel den Lehrpreis des Landes Rheinland-Pfalz als bester Lehrender. Staatssekretär Michael Ebling hob in seiner Laudatio besonders hervor, dass sich über 10.000 Studierende an der Auswahl beteiligt hätten und dass Herr Füssel den Preis für beste Vorlesung und bestes Hauptseminar trotz seiner gleichzeitigen Belastung als Dekan des größten Fachbereichs der Universität Mainz erhalten habe.

Prof. Füssel war im Weltverband der Buch- und Medienwissenschaftler (Society for the History of Authorship, Reading and Publishing) als Director and Member of the Advisory Board mit der höchstmöglichen Amtsdauer 1999-2009 tätig

Prof. Füssel war 2005 bis 2008 Gründungsdekan des Fachbereichs 05 Philosophie und Philologie

Vita

  • Geboren am 24.3.1952 in Hildesheim
  • 1970 Abitur am Gymnasium Josephinum in Hildesheim
  • 1972-1978 Studium an der Georg-August-Universität in Göttingen
    Fächer: Germanistik, Geschichte und Wissenschaft von der Politik
    (Gastsemester in Kunstgeschichte und Mittel- und Neulatein)

Examina

  • Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in den Fächern Deutsch, Geschichte und Erziehungswissenschaften am 8.12.1977 in Göttingen
  • Erweiterungsprüfung im Fach ‚Wissenschaft von der Politik‘ am 15.6.1978.
  • Promotion zum Dr. phil. am Fachbereich Hist.- Phil. Wissenschaften der Georg-August-Universität Göttingen in den Fächern Deutsche Philologie sowie Mittlerer und Neuerer Geschichte am 1.7.1983.
  • Habilitation im Fach Deutsche Philologie an der Philosophischen Fakultät IV der Universität Regensburg am 24.7.1991

Auszeichnungen

  • Stipendiat der Bischöflichen Studienförderung „Cusanuswerk“
  • Carl-Sonnenschein-Förderpreis 1983 für die Dissertation
  • Drucklegung der Dissertation gefördert durch Pegasus- For the promotion of Neo-Latin-Studies. St. Gallen
  • Kulturpreis 1993 der von Tucher-Stiftung Nürnberg (für die Arbeit in der Willibald-Pirckheimer-Gesellschaft für Renaissance- und Humanismusforschung).
  • WS 2000/01: Vorschlag des Fachbereichs 16 der J. Gutenberg-Universität für den Akademie-Preis des Landes
  • Evaluation im WS 2001/02: beste Vorlesung am Institut für Buchwissenschaft
  • Mai 2008 Lehrpreis des Landes Rheinland-Pfalz als bester Lehrender
  • März 2011 „Goldene Nadel“ des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
  • Juni 2011 Lehrpreis der Universität Mainz für beste Vorlesung

Berufliche Praxis

  • 1979-80 selbständiger Verleger (GRATIA-Verlag für Humanismusstudien, Göttingen)
  • Okt. 1980 – Sept. 1983 Wiss. Mitarbeiter am Institut für Germanistik der Universität Regensburg: Neuere deutsche Literaturwissenschaft
  • 1.10.1983 – 30.9.1989 Akademischer Rat auf Zeit, Univ. Regensburg
  • Seit 1985 Erstprüfer im Fach Deutsch für die Staatsprüfung Lehrämter an Grund- und Hauptschulen
  • 1986 Erstprüfer für das Lehramt an Realschulen
  • WS 1989/90 – SS 1991 Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • 1.9.1991 – 30.9.1992 Wiss. Oberassistent (C 2) auf Zeit, Universität Regensburg: Neuere Deutsche Literaturwissenschaft
  • Prüfer bei Staatsexamina Lehramt Gymnasien, Magister- und Doktorprüfungen
  • Seit WS 1992/93 Universitäts-Professor (C 4) für Buchwissenschaft der Gutenberg-Universität Mainz („Gutenberg Lehrstuhl“), zugleich Leiter des Instituts für Buchwissenschaft
  • 1994 – 97 zeitgleich Direktor des „Forschungsinstituts Lesen und Medien“ der Stiftung Lesen an der Gutenberg-Universität Mainz
  • 2005-2008 Dekan des neugegründeten Fachbereichs 05 Philosophie und Philologie
  • seit 2008 Sprecher des neugegründeten Forschungsschwerpunktes Medienkonvergenz
  • seit 2008/2011 gewählter Senator der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Tätigkeiten in wissenschaftlichen Gesellschaften seit 1986 (in Auswahl)

  • Präsident der Willibald-Pirckheimer-Gesellschaft zur Erforschung von Renaissance und Humanismus 1988-2001
  • (1985 – 1987 Schriftführer, Herausgeber des Jahrbuches, seit 2001 Vizepräsident)
  • Vorsitzender des Geschäftsführenden Vorstands des Wolfenbütteler Arbeitskreises zur Geschichte des Buchwesens (1991-98)
  • Vorstandsmitglied der Internationalen Gutenberg-Gesellschaft seit 1993; Präsidiumsmitglied seit 1999; Herausgeber des Gutenberg-Jahrbuches seit 1994
  • Ordentl. Mitglied der Historischen Kommission des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Frankfurt a.M.
  • Gründungsmitglied des Leipziger Arbeitskreises zur Geschichte des Buchwesens (1989, seit 1998 im Vorstand).
  • Ausschussmitglied der Schiller-Gesellschaft, Marbach a.N. seit 2008; dito Wiss. Beirat (WUA)
  • Mitglied der Societas Internationalis Studiis Neolatinis Provehendis
  • 1999 – 2009 Director and Member of the Advisory Board der Society for the History of Authorship, Reading and Publishing

Gremienarbeit (in Auswahl)

  • seit 1993 (kontinuierlich) Mitglied im Fachbereichsrat FB 16 / FB 05
  • seit 1993 (kontinuierlich) Ausschuss „Studium und Lehre“
  • seit 1992 (kontinuierlich) Geschäftsführender Leiter des Instituts für Buchwissenschaft (14 Personalstellen, 840 Studierende)
  • seit 2001 Mitglied der Senatskommission für die Universitätsbibliothek
  • AG für das Leitbild der Universität 2001
  • Mitglied in 19 Habilitationskommissionen
  • Mitglied in 18 Berufungskommissionen
  • Leitungsgremium des Graduiertenkollegs „Geistliches Lied – Gesangbuchforschung“ 1997-2007
  • Vertrauensdozent der Bischöflichen Hochbegabtenförderung Cusanuswerk für die Universität und FH Mainz seit 1998
  • Leiter einer AG zur Organisationsstruktur der neuen Fachbereiche 2001/2
  • Beauftragter des Instituts für Promotion nach Fachhochschulabschluss
  • Beauftragter des Instituts für Studierende ohne Abitur
  • 2003 Mitglied des NSM-Projektes der Universität: Erstellung eines Strategiepapiers für die künftige Arbeit der Universität und Erarbeitung eines Fachbereichservicebüros
  • seit 2005 Senator der Universität Mainz
  • 2006 Wahl zum Senior Member der Gutenberg-Akademie für exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs; 2012 Bestätigung.

Prüfungsbetreuung

  • Ständiges Oberseminar mit ca. 25 Examenskandidaten/Doktoranden
  • Bisher jährlich ca. 15 Magisterprüfungen, seit 2014: jährlich  12 BA und 5 MA
  • Jährlich Abschluss von ein bis zwei Promotionen
  • Betreuung von 4 Habilitanden/innen;  Prof. Dr. Ute Schneider, JGU Mainz (2001), Prof. Dr. Christine Haug, LMU München (2004),  Privatdozent Dr. Mark Lehmstedt (WS 2011/12) und Priv. Doz. Dr. Christoph Reske (2014)

Publikationen (in Auswahl)

Selbständige Schriften

  • Die Luther-Bibel von 1534. Eine kulturhistorische Einführung. Weltdokumentenerbe der UNESCO. Neuausgabe der Weimarer Luther Bibel von 1534. Los Angeles/Köln 2016; desgl. engl. Ausgabe 2016.
  • Johannes Gutenberg. 5. überarbeitete und aktualisierte Auflage. Reinbek 2013 (rororo monografie 5016).
    Auch als e-book und als enhanced e-book (mit erläuternden Videos, interaktiven Grafiken, Dokumentenpräsentation und Hyperlinks, optimiert für Android und itunes).
  • Giambattista Bodoni: Handbuch der Typografie. Parma 1818. Vollständiger Reprint mit einl. Kommentar. Köln: Taschen 2010 (parallele Ausgaben in englischer, französischer, italienischer und spanischer Sprache).
  • [Katalog] Widerreden – 60 Jahre Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Hrsg. gem mit Niels Beintker, Wolfgang Frühwald u. Martin Schult: Frankfurt: MVB 2009.
  • Die Bibel in Bildern. Aus der Werkstatt von Lukas Cranach 1534. Köln u.a. Taschen 2009. Desgl.: The Bible in pictures. London 2009; La Bible en images. Paris 2009.
  • Schiller und seine Verleger. Frankfurt a. M. und Leipzig: Insel 2005
  • Kulturwissenschaftlicher Kommentarband „Maximilian I und die Medien seiner Zeit“ zur Faksimile-Edition: Kaiser Maximilian I. Theuerdank (1517). Köln: Taschen 2003
  • Desgl. Englische Ausgabe: The Adventures of the Knight Theuerdank. Complete coloured facsimile of the 1517 edition. London: Taschen 2003
  • Gutenberg und seine Wirkung. Frankfurt a.M./Leipzig: Insel 1999. – Desgl. Ausgabe für die Wiss. Buchgesellschaft. Darmstadt 1999. – Desgl. Ausgabe für die Büchergilde Gutenberg. Frankfurt a.M. 1999. – Desgl. Katalog zur Ausstellung in der Paulinerkirche Göttingen. Text: Stephan Füssel, Katalog: Helmut Rohlfing. Göttingen 2000. Schwedische Übersetzung Gutenberg och hans werk. Nora: Nya Doxa 2000. Italienische Übersetzung Gutenberg. Il mondo cambiato. Milano: Edizioni Sylvestre Bonnard 2001. Englische Übersetzung Gutenberg and the Impact of Printing. London: Ashgate 2003.
  • Johannes Gutenberg. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1999 (=Rowohlts Monographien 50610). 2. Auflage 2000, 3. Auflage 2002, 4. Aufl. 2007.
  • Günter Grass: Das Treffen in Telgte. Materialien u. Kommentar. Stuttgart 1999 (Reclam UB).
  • Georg Joachim Göschen (1752 – 1828) – ein Verleger der Spätaufklärung und der Klassik. Studien zur Verlegertypologie der Goethezeit. (Habilitationsschrift von 1991). Berlin: de Gruyter 1999. Sonderausgabe 2002.
  • Verlagsbibliographie Georg Joachim Göschen (1785 – 1828), Göschen-Beyer (1822 – 1827), Hermann Julius Göschen (1828 – 1838). 301 S. Berlin: de Gruyter 1998.
  • Im Zentrum: Das Buch. 50 Jahre Buchwissenschaft in Mainz. 1997 (= Kleiner Druck der Gutenberg-Gesellschaft Nr. 112)
  • Quellenrepertorium zur Verlegerkorrespondenz Georg Joachim Göschen (bearbeitet von Sabine Doering). Berlin: de Gruyter 1997.
  • Die Welt im Buch. Humanistischer und buchkünstlerischer Kontext der Schedelschen Weltchronik von 1493. Mainz 1996 (= kleiner Druck der Gutenberg – Gesellschaft 111).
  • Artibus. Kulturwissenschaft und deutsche Philologie des Mittelalters und der frühen Neuzeit. Festschrift für Dieter Wuttke zum 65. Geburtstag. Wiesbaden: Harrassowitz 1994.
  • Deutsche Dichter der frühen Neuzeit – Ihr Leben und Werk (1450 – 1600). 680 S. Berlin: Erich Schmidt 1993.
  • Georg Joachim Göschen. 1752 – 1828. Dokumente zur Verlagsgeschichte. Ausstellung (Leipzig 1992, Frankfurt 1993) und Katalog. Leipzig: Die Deutsche Bibliothek 1992.
  • Poesis et pictura. Studien zum Verhältnis von Text und Bild in Handschriften und alten Drucken. Festschrift für Dieter Wuttke zum 60. Geburtstag. Hrsg. gem. mit Joachim Knape. Baden-Baden 1989. 381 S. m. zahlr. Abb.
  • Historia von D. Johann Fausten. Text des Druckes von 1587. Kritische Ausgabe. Mit Zusatztexten der Wolfenbütteler Handschrift und der zeitgenössischen Drucke. Edition und Kommentar gemeinsam mit Hans Joachim Kreutzer. Stuttgart 1988 (= Reclam UB 1516), 2. Auflage 1996.
  • Riccardus Bartholinus Perusinus. Humanistische Panegyrik am Hofe Kaiser Maximilians I. Mit einer Frühdruckbibliographie (Diss. phil. Göttingen 1983.) Baden-Baden 1987. 375 S. (= Saecvla Spiritalia 16).
  • Mnemosyne. Beiträge von K. Berger, E. Cassierer, K. Clark, K.K. Eberlein, E. Panofsky, P.E. Schramm, F. Schumacher und M.M. Warburg zum 50. Todestag von Aby M. Warburg hrsg. v. Stephan Füssel. Göttingen 1979. 63 S. (= Gratia. Bamberger Schriften zur Renaissanceforschung. Hg. v. Dieter Wuttke. Heft 7).
  • Die Geschichte der Volksbibliothek Göttingen. Göttingen 1977. 77 S. (= Arbeiten zur Geschichte des Buchwissenschafts in Niedersachsen. Hrsg. v. Paul Raabe. Heft 1).
  • Hans Sachs. Katalog zur Ausstellung. Kunstsammlung der Universität Göttingen. Göttingen 1976. 74 S. mit zahlr. Abb. 2. erw. Aufl. Göttingen 1979. XIII u. 75 S. mit zahlr. Abb.

Herausgeberschaften

  • Gutenberg-Jahrbuch. Hrsg. ab Band 69 (1994). Mainz: Gutenberg-Gesellschaft
  • Mainzer Studien zur Buchwissenschaft, Hrsg. ab Band 1 (1995), Wiesbaden: Harrassowitz
  • Bibliothek des Buchwesens, Hrsg. ab Bd. 12 (1998). Stuttgart: Hiersemann.
  • Lexikon des Gesamten Buchwesens. 2. grundlegend erneuerte und erweiterte Auflage. Hrsg. gem. mit Severin Corsten (+) und Günther Pflug (+). Mithrsg. seit Bd. 4 (1996), seit 2008 alleiniger Hrsg. Stuttgart: Hiersemann
  • Pirckheimer-Jahrbuch, Reihenherausgeber 1986-1997 und von 2001 bis 2002, gleichzeitig Bandherausgeber zahlreicher Pirckheimer-Jahrbücher
  • Gratia. Bamberger Schriften zur Renaissanceforschung (gemeinsam mit Dieter Wuttke). Bamberg Bd. 12 – 20 (1983 – 1989), Wiesbaden: Harrassowitz, Bd. 21 (1990) ff.
  • „Ungeöffnete Königsgräber“. Chancen und Nutzen von Verlagsarchiven. Wiesbaden: Harrassowitz Verlag 2013 (= Mainzer Studien zur Buchwissenschaft 22).
  • Einführung in die Buchwissenschaft (hrsg. zus. mit Corinna Norrick-Rühl). Darmstadt WBG 2013.
  • Geschichte des Deutschen Buchhandels. Bd. 2: Die Weimarer Republik 1918-1933, Teil 2. (hrsg. zus. mit Ernst Fischer) Berlin: de Gryuter 2012.
  • Medienkonvergenz – transdisziplinär (= Media Convergence 1). Berlin: De Gruyter 2012.Georg Braun/Franz Hogenberg: Städte der Welt 1572-1617. Gesamtausgabe der kolorierten Kupfertafeln. Mit Einleitung und Kommentar. Köln u.a.: Taschen 2008 Englische Ausgabe: Cities of the world, London 2008 Französiche Ausgabe: Villes du monde, Paris 2008
  • Füssel/Fischer: Geschichte des Deutschen Buchhandels im 19. und 20. Jahrhundert, Bd. 2: Die Weimarer Republik 1918-1933, Teil I. München K.G. Saur 2007.
  • Hiller/Füssel: Wörterbuch des Buches. 7. grundlegend überarbeitete Auflage. Mit Online-Aktualisierung. Frankfurt a.: Vittorio Klostermann 2006.
  • Historia von D. Johann Fausten. Kritische Ausgabe. Hrsg. gem. mit H. J. Kreutzer. 3 erg. und überarb. Ausgabe. Stuttgart: Reclam 2006
  • Faksimile-Edition mit kulturwissenschaftlichem Kommentar „Friedrich Schiller: Gedichte. Prachtausgabe Stuttgart: Cotta 1859-1863“ . Köln: Taschen 2004.
  • Faksimile-Edition: Kaiser Maximilian I. Theuerdank (1517). Köln: Taschen 2003.
  • Faksimile-Edition der Luther-Bibel mit einleitendem kulturwissenschaftlichem Kommentar. Köln: Taschen 2002.
  • Faksimile der „Weltchronik“ des Hartmann Schedel; mit Einführung, Inhaltsanalyse und Register. Köln: Taschen 2001. (2. Auflage 2001, 3. Auflage 2002). Englische Ausgabe: Chronicle of the world. 1493. New York/London 2001. Französische Ausgabe: La chronique universelle 1493. Paris 2001.
  • Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels 1825-2000. Ein geschichtlicher Aufriss. (gem. mit Georg Jäger u. Hermann Staub). Frankfurt/M.: Buchhändlervereinigung 2000.
  • 50 Jahre Frankfurter Buchmesse. 1949-1999. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1999.

Aufsätze ab 1990 (in Auswahl)

  • Johann Friedrich Cottas ‚Neuerfindung‘ des Verlages seit 1787 vor dem Hintergrund des Strukturwandels im Buchhandel. In: Mojem, Helmuth/Potthast, Barbara (Hrsg.): Johann Friedrich Cotta. Verleger – Unternehmer – Technikpionier. Heidelberg: Winter 2017, S. 13-32.
  • Peter Schöffer als Drucker des ‚Gart der Gesundheit‘. In: Omlor, Ralf (Hrsg.): Gart der Gesundheit daryn vieler kreuter kraft und natuer mit yren rechten farben und gestalt. Mainz 2017, S. 16-21.
  • Buchwissenschaft – Interdisziplinarität als Konzept. In: Dieter Lamping (Hrsg.) Geisteswissenschaft heute. Die Sicht der Fächer. Stuttgart: Alfred Kröner 2015, S. 361-375.
  • Die Bedeutung der Erfindung Gutenbergs für die Bildungs- und Kulturgeschichte Europas. In: Artium conjunctio. Festschrift für Dieter Wuttke. Baden-Baden 2013, S. 47-64.
  • Wissenschaftsgeschichte des Faches Buchwissenschaft. In: Einführung in die Buchwissenschaft. Hrsg. v. Stephan Füssel u. Corinna Norrick-Rühl. Darmstadt: WBG 2013, S. 13-37.
  • Buchwissenschaft zwischen historischer Kulturwissenschaft und Medienwissenschaft. In: Ebd. S. 7-12.
  • Rechtsfragen des Buchhandels. In: Ebd. S. 89-98.
  • Subjective impressions do not mirror online reading efforts: concurrent EEG-eytracking evidence from the reading of books and digital media. Zus. mit Franziska Kretschmar u.a. In: PlosOne 8 (2013) 2 e5678 (online).
  • Belletristische Verlage der Weimarar Republik. In: Geschichte des Deutschen Buchhandels: Weimarer Republik. Teil 2, Hrsg. von Ernst Fischer und Stephan Füssel. Berlin 2012, S. 1-90.
  • Goethe und der Buchmarkt um 1800. In: Goethe und das Geld. Hrsg. von Vera Hierholzer und Sandra Richter. Frankfurt/M. 2012, S. 158-165.Das älteste Bild der Stadt Jena im frühen Buchdruck. In: Parallelwelten des Buches. Hrsg. v. E. Fischer u.a. Wiesbaden: Harrassowitz 2008, S. 501-510.
  • Zur Bibelherstellung im mittelalterlichen Kloster. In: Die prächtigsten Bibeln. Hrsg. v. A. Fingernagel. Köln: Taschen 2008, S. 6-19.
  • Natura sola magistra. Der Wandel der Stadtikonografie in der frühen Neuzeit. In: G. Braun/F. Hogenberg: Städte der Welt. Köln u.a. Taschen 2008, S. 8-44
  • Early modern German printing. In: Early modern German literature 1350-1700. Edited by M. Reinhard. Rochester, NY: Camden House 2007, S. 217-246.
  • Die Funktionalisierung der „Türkenfurcht“ in der Propaganda Kaiser Maximilian I. In: Osmanische Expansion und europäischer Humanismus. Hrsg. v. F. Fuchs. (Pirckheimer Jahrbuch 2005). Wiesbaden: Harrassowitz 2006, S. 9-30.
  • Vom Eise befreien…Verehrt, vereinnahmt, neu entdeckt: Friedrich Schillers Werk und Wirken. In: Die Brücke zur Welt. Wochenendbeilage der Stuttgarter Zeitung vom 30. April 2005.
  • Medienverbund statt Bücherkrise. Zum Verhältnis von Buch und Film in der Weimarer Republik. In: Buchkulturen. Festschrift für Reinhard Wittmann. Hrsg. v. M. Estermann, E. Fischer un. U. Schneider. Wiesbaden: Harrassowitz 2005, S. 431-444.
  • Hermann Hesse und seine Verleger. In: Hermann Hesse und die literarische Moderne. Hrsg. v. A. Solbach. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2004, S. 434-453.
  • „Diese Entreprise kann meine Unabhängigkeit sichern“. Schiller als Herausgeber des Musenalmanachs 1796-1800. In: Insel-Almanach auf das Jahr 2005. Hrsg. v. H. J. Simm. Frankfurt a. M. und Leipzig: Insel 2004, S. 229-242.
  • (Gem. mit M. Estermann): Belletristische Verlage. In: Geschichte des deutschen Buchhandels im 19. und 20. Jahrhundert. Das Kaiserreich 1871-1918. Teil 2. Hrsg. i. A. der Historischen Kommission des Börsenvereins von G. Jäger. Frankfurt am Main: MVB 2003, S. 164-299.
  • Zur Bibel-Herstellung im mittelalterlichen Kloster. In: Am Anfang war das Wort. Glanz und Pracht illuminierter Bibeln. Hrsg. v. A. Fingernagel. Köln, London, Los Angeles: Taschen 2003, S. 12-25.
  • The Future of Communication. In: Printing History. New York 2001, p. 11-23.
  • Verlage der Avantgarde. In: Sonderheft Avantgarde. Hrsg. v. H.-L. Arnold ( =Text und Kritik, Sonderheft) 2001.
  • Geisteswissenschaften und digitale Medien: von der Medienkonkurrenz zur Mediensymbiose. In: Die unendliche Bibliothek Teil 2. Hrsg. von der Deutschen Bibliothek. Wiesbaden: Harrassowitz 2001. Zugleich als online-Version: www.ddb.de
  • Die literarischen Verlage der Kaiserzeit. In: Geschichte des deutschen Buchhandels. Kaiserzeit. Band 1, Teil 2. Hrsg. v. G. Jäger u.a.. Frankfurt/M.: 2002
  • Das Autor-Verleger-Verhältnis in der Kaiserzeit. In: Mix, York-Gotthardt (Hrsg.): Naturalismus, Fin de siècle, Expressionismus, 1890-1918. München 2000, S. 137-154. (= Hansers Sozialgeschichte der deutschen Literatur Bd. 7).
  • [Artikel] Buchforschung. In: Medienwissenschaft. Ein Handbuch zur Entwicklung der Medien und Kommunikationsformen. 1. Teilband. Berlin/New York 1999, S. 569-574.
  • Vom Steindruck zum Internet. Faksimiles im Medienumbruch. In: Die Struktur medialer Revolutionen. Hrsg. v. Sven Hanuschek u.a. Bern u.a. Lang 2000, S. 134-142.
  • Die Reformbestrebungen im Buchhandel bis zur Gründung des Börsenvereins. In: Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels 1825-2000. Frankfurt/M. 2000, S. 17-29.
  • Branchenpolitik – Rechtspolitisches Engagement des Börsenvereins. In: Ebd. S. 205-215.
  • Die Geschichte der Buchmessen. In: Ebd. S. 234 – 247.
  • Pirckheimer und der europäische Humanismus. In: Nürnbergs große Zeit. Reichsstädtische Renaissance, europäischer Humanismus. Hrsg. v. Oskar Schneider. Cadolzburg 2000, S. 141-164.
  • Gutenberg-Forschung 1900-2000. In: GJ 2000, S. 9-26.
  • Johannes Gutenberg (um 1400 – 1468). Porträt eines europäischen Erfinders. In: Gutenberg 2000. Sonderbeilage der Mainzer Allgemeinen Zeitung vom 14. April 2000, S. 6-7.
  • Digitales Papier als Schmelztiegel. Die Daten-Autobahnen wandeln die Konkurrenz der Medien zur Symbiose. In: Frankfurter Rundschau. Sonderbeilage „Gutenberg 2000 – Explosion des Wissens“ vom 14. April 2000, S. 8.
  • Schedel und Co. Die Verbreitung des Wissens im deutschsprachigen Frühdruck. In: Ebd. S. 2.
  • Johannes Gutenberg: Der Mann des Jahrtausends. In: DAMALS. 4/2000, S. 10-17.
  • Ein Frankfurter Phoenix – Die Anfänge der Frankfurter Messe und ihre frühe Internationalisierung. In: 50 Jahre Frankfurter Buchmesse. Frankfurt a.M. 1999, S. 12-25.
  • „Gegen die Geschäftemacherei des Bestsellerbetriebs“. Die kurze Phase der Gegen-Buchmesse 1977 bis 1984. In: Ebd. S 115-119.
  • Buchmesse-Chronik 1949-1998. In: Ebd. S. 183-213.
  • Die Bedeutung des Buchdrucks für die Verbreitung der Ideen des Renaissance-Humanismus. In: Das Buch im Wandel von Mittelalter zur Neuzeit. Hrsg. v. Barbara Tiemann. (=Jahresgabe der Maximilian-Gesellschaft) Hamburg 1999, S. 121-162.
  • Der Gutenberg-Preisträger Prof. Dr. Henri-Jean Martin. In: GJ 1999, S. 14.
  • Die Preisbindung für Bücher aus kulturhistorischer Sicht. In: Die Buchpreisbindung aus europarechtlicher, ökonomischer und kulturhistorischer Sicht. Frankfurt/M: Buchhändlervereinigung 1997, S. 89-102.
  • Gutenberg-Forschung. Kulturwissenschaftliche Aspekte des frühen Buchdrucks. In: 7. Deutscher Bibliothekskongreß Dortmund 1997. Hrsg. v. Sabine Wefers. Frankfurt/M: Klostermann 1997, S. 13-30.
  • Buch, Buchdruck. In: Literaturwissenschaftliches Lexikon. Hrsg. v. Horst Brunner und Rainer Moritz. Berlin: Erich Schmidt 1997, S. 56-8.
  • Buch. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Neubearb. Hrsg. v. Klaus Weimar. Bd. 1 Berlin / New York 1997, S. 259-263.
  • 50 Jahre Buchhändler-Vereinigung (gem. mit Hermann Staub und Doris Lösch). In: Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel. Nr. 39/1997.
  • Gutenberg and the advent of printing in Western Culture. In: International Symposion on the Printing History in East and West. Seoul: Unesco 1997, S. 21-31.
  • Il mondo in un libro. La Cronaca universale di Schedel e l’arte libraria al tempo dell’Umanesimo. In: L’oggetto libro ’97. Arte della stampa, mercato e collezionismo. Milano: Edizioni Sylvestre Bounard 1997, S. 64-87.
  • Das Buch in der Medienkonkurrenz der 20er Jahre. In: Gutenberg-Jahrbuch 1996, S. 322-341.
  • Gutenberg goes electronic. In: Gutenberg-Jahrbuch 1996, S. 15-22.
  • Buch/Bibliothek/Verlag. In: Fischers Lexikon Literatur. Hrsg. v. Ulfert Ricklefs. Frankfurt/M.: Fischer TB 1996, S. 336-355.
  • Thomas Manns ‚Gladius Dei‘ (1902) und die Zensurdebatte der Kaiserzeit. In: Zwischen den Wissenschaften. Festschrift für Bernhard Gajek. Regensburg: Pustet 1994, S. 427-436.
  • Ein Ort im Umbruch. Materialien zur Baugeschichte der Walhalla. In: Donaustauf. Hrsg. v. Hermann Hage. Regensburg 1994, S. 142-155.
  • „Dem Drucker aber sage er Dank …“ Zur wechselseitigen Bereicherung von Buchdruckerkunst und Humanismus. In: Artibus. Festschrift für Dieter Wuttke. Wiesbaden: Harrassowitz 1994, S. 167-178.
  • Die Weltchronik – eine Nürnberger Gemeinschaftsleistung . In: 500 Jahre Schedelsche Weltchronik. Nürnberg 1994, S. 7-30.
  • Kontinuität und Umbruch. Die Literaturentwicklung von 1450 – 1600. In: Deutsche Dichter der Frühen Neuzeit – Ihr Leben und Werk. Berlin 1993, S. 9 – 34.
  • Kaiser Maximilian I. In: Ebd. S. 200-216.
  • „Ein erschröcklich Geschicht ordentlich verfasset“. Nürnberg und der Faust-Stoff. In: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg 80 (1993), S. 161-180.
  • Vom Schaufenstergesetz zur Bücherverbrennung. Zur Kontinuität der „Schmutz- und Schunddebatte“. In: Buchhandelsgeschichte 1993/2, S. B 55-B 65.
  • Seume als Lektor von J.B.v. Alxingers ‚Bliomberis‘. In: Johann Gottfried Seume in seiner Zeit. Ein wiss. Kolloquium. Hrsg. v. Jörg Drews. Bielefeld 1992, S. 108-137.
  • Luther und die ‚Biblia deutsch‘. In: Deutsche Literatur. Eine Sozialgeschichte. Bd. 2: Von der Handschrift zum Buchdruck. 1310-1572. Hrsg. v. Ingrid Bennewitz und Ulrich Müller. Reinbeck 1991, S. 329-342.
  • Die literarischen Quellen der Historia von D. Johann Fausten. In: Das Faustbuch von 1587. Provokation und Wirkung. Hrsg. v. Richard Auernheimer u. Frank Baron. München 1991, S. 15-39.
  • „Ich versage mir jetzt das Vergnügen, Ihr Verleger zu sein.“ Der Briefwechsel zwischen Carl Simon Morgenstern und Georg Joachim Göschen. In: Von Göschen bis Rowohlt. Festschrift für Horst Sarkowski. Hrsg. v. Monika Estermann und Michael Knoche. Wiesbaden 1990, S. 1-31. (= Beiträge zum Buch- und Bibliothekswesen Bd. 30).

Vorträge ab 1990 (in Auswahl)

  • Gutenberg and the impact of printing (bei Festveranstaltung zum 120jährigen Bestehen der Nationalbibliothek Costa Rica, San José, 2008)
  • Der Wandel der Stadtikonografie der frühen Neuzeit. (Präsentation von Braun/Hogenberg „Civitates orbis terrarum“ in Köln, München, Hamburg und Frankfurt, 2008)
  • Schiller und seine Verleger (zum „Tag des Denkmals“ im Göschen-Haus in Grimma, 2006)
  • Mit Gutenberg in die digitale Zukunft. (Universität Göttingen, 2006)
  • Das deutsche Buch und seine Messen (Herzogin Anna Amalia Bibliothek Weimar, 2005)
  • Ein Mann wie Schiller täte heute Not. Szenische Lesung (mit Herrn Kienast) und Kommentar (Stephan Füssel) im Staatstheater Mainz, ähnliche Lesungen im Literaturhaus Hamburg und in Essen, 2005)
  • Zur Schiller-Rezeption in Kunst, Musik, und Literatur 1805-2005 (Sächsische Landesbibliothek Dresden, 2004)
  • Die Medienpolitik der Habsburger in der Frühen Neuzeit (Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck, 2004)
  • Kaiser Maximilian und die Medien seiner Zeit. Zur Faksimile-Edition des „Theuerdank von 1517“, (Bayerische Staatsbibliothek München, Österreichische Nationalbibliothek Wien, Deutsche Bibliothek Frankfurt, Museum Ferdinandeum Innsbruck, 2003)
  • The Book of Books. The Luther-Bible of 1534. A cultural-historical introduction (Lion-Feuchtwanger-Institut, St. Monica/CA, USA, 2003)
  • Typography and the future of printing (Universität Thessaloniki, 2002)
  • Italienischer und deutscher Buchdruck der Frühdruckzeit (Universität Bozen, 2002)
  • Die Schedelsche Weltchronik (Bayerische Staatsbibliothek München, Herzogin Anna Amalia Bibliothek Weimar, 2002)
  • Die Typographie des Bauhauses (Franckesche Stiftungen Halle, 2002)
  • Die Welt im Buch. Kulturwissenschaftliche Einführung in die „Weltchronik“ des Hartmann Schedel von 1493 (Bayerische Staatsbibliothek München, 2002) Die Buchkultur in der Weimarer Republik. (Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlicher Sortiments- und Fachbuchhandlungen, Münster, 2002)
  • Geisteswissenschaften und digitale Medien (Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Berlin, 2001)
  • A New Revolution in Communication (SHARP-Conference in Williamsburg/Virginia/USA, 2001)
  • Die Bedeutung des Mainzer Verlagswesens durch die Jahrhunderte (Mainzer Verleger im Ratssaal der Stadt Mainz, 2000)
  • Gutenberg – ein europäischer Erfinder (Institut Francais, Mainz, 2000)
  • Gutenberg und seine Wirkung (Buchverband Druck + Medien im Goldsaal, Hilton Mainz, 2000)
  • „Das Buch ist keine Ware wie jede andere..“. 175 Jahre Börsenverein 1825-2000. (Börsenverein des Deutschen Buchhandels im Gewandhaus Leipzig, 2000)
  • Typographie als Text-Interpretation ( Kloster Irrsee, Verbandstagung der Herstellungsleiter, 2000)
  • Verlag- und Literaturgeschichte im Wechselspiel: Klassik und Romantik im Spiegel des Verlagsprogrammes (Verlag de Gruyter in Der Deutschen Bibliothek, Frankfurt/M., 2000)
  • Was bleibt von der Gutenberg-Galaxis? (Typo-Media, Rheingoldhalle Mainz, 2000)
  • Gutenberg und seine Wirkung. Eröffnungsvortrag der Göttinger Gutenberg-Ausstellung. (Universitätsbibliothek Göttingen, Paulinerkirche, 2000)
  • The Last book – and the future of Communication. Laudatio auf den Gutenberg-Preisträger 2000, Prof. Dr. J. Jacobson. MIT, Cambridge, Mass. (Gutenberg-Gesellschaft im Ratssaal der Stadt Mainz, 2000)
  • Gutenberg and the Advent of Printing in Western Culture (Universität Lund/Schweden, 2000)
  • Der Einfluß der Medien auf die europäische Literatur (Goetheinstitut Göteborg auf der Buchmesse Göteborg, 2000)
  • Innovationen im Bereich der Kommunikationstechnik und ihre gesellschaftlich-politischen Auswirkungen (43. Deutscher Historikertag in Aachen, 2000)
  • Die Medienrevolution der Frühen Neuzeit – historische Tat oder paradigmatisches Ereignis? (Pro Libris: Bibliophile Gesellschaft Trier, Dom- und Diözesanbibliothek, 2000)
  • Vom Buchdruck zum Cyberspace (Goethe-Institut Schwäbisch-Hall, 2000)
  • ‚Wie denn dieser Druck sehr lustig zugericht ist.‘ Formen und Funktionen der Gesangbuchillustration. (Evang. Konsistorium Magdeburg, 1999)
  • Goethe und seine Verleger (Ratssaal der Stadt Frankfurt/M., 1999)
  • Vom Steindruck zum Internet: Zur Geschichte der Faksimilierung (Insel-Verlag in Der Deutschen Bibliothek, 1999)
  • Gutenberg – eine unglaubliche Erfolgsgeschichte“ (Leipzig, Werkstattmuseum für Druckkunst, 1999)
  • Gutenberg und seine Wirkung (Pirckheimer-Gesellschaft im Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg, 1999)
  • Ein Verleger der Spätaufklärung und der Klassik: Georg Joachim Göschen (Stadtbibliothek Mainz, 1999)
  • Literarische Bewegungen um die Jahrhundertwende und Kulturverleger (Jahrestagung des Leipziger Arbeitskreises für Geschichte des Buchwesens, 1998)
  • Buchwissenschaft und Kulturwissenschaft (Colloque par l’ecole nacionale superior des sciences de l’information. Lyon, 1998)
  • Philologie und Multimedia (Universität Regensburg, Apri1997)
  • Die Auswirkungen elektronischen Publizierens für die Verlagspraxis (Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, 1997)
  • Gutenberg and the Advent of Printing in Western Culture (Unesco-Tagung, Seoul, Süd Korea, 1997)
  • „Lesen und Literatur in der Informationsgesellschaft“. Eröffnungsreferat zur Tagung als Direktor des Forschungsinstituts Lesen und Medien Lesen in der Informationsgesellschaft, Frankfurt 1997
  • Vortrag in Nürnberg vor der Fränkischen Gesellschaft zum Thema „Pirckheimer und der europäische Humanismus“ (Live-Mitschnitt im Hörfunk, Bayern 2, 1997)
  • Das Blockbuch „Ars Moriendi“ (ca. 1470) (Cusanus-Hochschulgruppe Mainz, 1997)
  • „Darvon ein besonder tractat wär zu machen…“. Der Faust-Stoff im 16. Jahrhundert. (Universität Münster, Januar 1996)
  • Fabeln der Inkunabelzeit (LB Karlsruhe 1996)
  • Druckgeschichte als Kulturgeschichte (Ringvorlesung der Universität Tübingen aus Anlass des 500jährigen Jubiläums der Druckerstadt Tübingen)
  • Gutenberg goes electronic (Mainzer Minipressen-Messe 1995)
  • Das Buch in der Medienkonkurrenz der zwanziger Jahre (Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 1994)
  • Hartmann Schedels „Weltchronik“ (1493 – 1993) (Pirckheimer-Gesellschaft, Nürnberg; Gutenberg-Gesellschaft, Mainz 1993)
  • „Gladius Dei“. Zur Kontinuität der „Schmutz- und Schunddebatte“ von der Kaiserzeit bis zum „Dritten Reich“ (Historische Kommission, Frankfurt am Main, 1992)
  • Die Geschichte der ‚Newen Zeytung‘ im 16./17. Jahrhundert (Deutsches Zeitungsmuseum, Meersburg, 1992)
  • Die Bedeutung des Buchdrucks für die Verbreitung der Ideen des Renaissance-Humanismus (Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Juni 1992)
  • Der Verleger als Partner der Autoren (Wolfenbütteler Symposium zur Briefkultur im 18. Jahrhundert, 1990)

Sonstiges

Kalender

Zaberns Kunstkalender 2000: Johannes Gutenberg. Mit deutsch-englischem Kommentar. Mainz: Philipp von Zabern 1999.

CD-Rom-Edition

Gem. mit Elmar Mittler: Gutenberg digital. Göttinger Gutenberg-Bibel, Musterbuch und Helmaspergersches Notariatsinstrument. The Göttingen Gutenberg Bible, Model Book and Helmasperger’s Notarial Instrument. 2 Disks. München: K.G. Saur 2000.

Fernseh- und Rundfunkbeiträge/ Wiss. Fachberatung

  • Die Rolle des Buches in der Gesellschaft (Sonntags, ZDF, 2008)
  • NDR-Talkshow mit Jörg Pilawa „Zur Aktualität Schillers (NDR-Fernsehen, 2005)
  • Hörfunk-Feature „Zur Schiller-Rezeption der Gegenwart“ (mdr, 2005)
  • Fernseh-Feature zum „libire-e“, dem digitalen Papier (SWR, 2004)
  • Fernseh-Feature „Gutenberg in Mainz“ (Südwest RP, 2000)
  • Fernseh-Feature „Gutenberg in Straßburg“ (Südwest RP, 2000)
  • ZDF-Film „Johannes Gutenberg“. Regie Wolfgang Lörcher (Langfassung von 55 min. auf arte 2000, Kurzfassung ZDF und 3-Sat 2000)
  • Ware als Kultur – Kultur als Ware. 50 Jahre Frankfurter Buchmessen (1997) ZDF
  • Vom „Geschenkten Gaul“ zur „Love-Story“. Das Bestseller Geschäft der 70er Jahre (Kulturzeit, 3-Sat, 1997)
  • Literatur und innovative Distribution. Buchvertrieb durch Reclams Bücherautomaten (Kulturzeit, 3-Sat, 1997)
  • Die Welt im Buch. Von der Erfahrung der Welt im frühen Buch. (Kulturzeit, 3-Sat, 1996)

Tagungsleitung

  • 2003: Leitung (gem. mit Prof. Elmar Mittler) und einleitender Vortrag bei der UNESCO-Tagung „Printing History in East and West, Jikchi and Gutenberg“ in Göttingen
  • 2000 Ausrichtung (und inhaltliche Moderation) des Weltkongresses der Society of the History of Authorship, Reading and Publishing in Mainz mit 167 Referenten aus 38 Ländern und 550 Teilnehmern.
  • Nach der Mitarbeit bei sechs Internationen Kleist-Tagungen der Jahre 1984-1992, dem Diskussionsprotokollen den Internationalen DFG- Kolloquien zur Kleist- und Raabe-Forschung 1986 u. 1987 selbstständige Veranstaltung von 18 interdisziplinären und internationalen Tagungen 1989 bis 2008 zur Humanismusforschung, Medienwissenschaft, Literaturwissenschaft im In- und Ausland, darunter in Rom, Venedig, Krakow, Lund, Madison/Wi, Leipzig, Frankfurt/M. und Mainz.

Drittmittelförderung u.a.

  • DFG: Erschließung der Verlagsarchive Langen-Müller und Eugen Diederichs im Deutschen Literatur-Archiv Marbach a.N. 1 Stelle BAT IIa für fünf Jahre.
  • DFG: Gesangbuchbibliographie (mit Prof. H. Kurzke), 2½ Stellen BAT IIa, Gesangbucharchiv der Universität Mainz.
  • DFG: (Mitglied des Leitungsgremiums) Graduiertenkolleg: Geistliches Lied / Gesangbuchforschung: 10 Doktorandenstipendien 1 Postdoc, Sachmittel
Back To Top