skip to Main Content

Die Erforschung des Buchs in der Wissenskultur von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart ist ein komplexes Forschungsfeld, das am Institut für Buchwissenschaft im Hinblick auf die Leistungen von Büchern, ihren Autoren und Verlegern bei der Wissensvermittlung bearbeitet wird. Zum Forschungsgegenstand gehört die Aufbereitung gelehrten Wissens durch verlegerische Paratexte in der Frühen Neuzeit genauso wie die Ausdifferenzierung und Stabilisierung wissenschaftlicher Disziplinen in Wechselwirkungen mit den entsprechenden Verlagen seit dem 19. Jahrhundert. Auch gegenwärtige und künftige Entwicklungen der wissenschaftlichen Publikationskultur werden analysiert, wie zum Beispiel das digitale Publizieren, die Open Access-Bewegung oder die Etablierung virtueller Forschungsumgebungen. Neben der Rolle von Buch und Verlag innerhalb der frühen Gelehrtenkultur und der modernen wissenschaftlichen Disziplinenkultur werden auch verlegerische, literarische und aufmerksamkeitsökonomische Strategien in Popularisierungsprozessen untersucht. Ein eigener Forschungsbereich widmet sich dem Sachbuch als Medium des Wissenstransfers und Teil der Populärkultur seit dem 20. Jahrhundert. mehr Information

Publikationen (Auswahl)

  • Non Fiktion. Arsenal der anderen Gattungen. Hrsg. von David Oels, Michael Schikowski, Ute Schneider und Erhard Schütz. Hannover: Wehrhahn (seit 2006 ff.) mehr Information
  • Remmert, Volker R./Schneider, Ute: Eine Disziplin und ihre Verleger. Formen, Funktionen und Initiatoren mathematischen Publizierens 1871-1949. Bielefeld: transcript 2010.
  • Sachbuch und populäres Wissen im 20. Jahrhundert. Hrsg. von Andy Hahnemann und David Oels. Frankfurt/M. u. a.: Lang 2008. mehr Information
  • Schneider, Ute: Friedrich Nicolais Allgemeine Deutsche Bibliothek als Integrationsmedium der Gelehrtenrepublik (Mainzer Studien zur Buchwissenschaft, 1). Wiesbaden: Harrassowitz 1995.
  • Wissenschaftsverlage zwischen Professionalisierung und Popularisierung. Hrsg. von Monika Estermann und Ute Schneider (Wolfenbütteler Schriften zur Geschichte des Buchwesens, 41). Wies­baden: Harrassowitz 2007.
  • Bläsi, Christoph: The book as a medium: interesting phenomena to be researched with the help of digital humanities approaches. In: Dall’Informatica umanistica alle culture digitali. Atti del Convegno di studi in memoria di Giuseppe Gigliozzi (Roma, 27-28 ottobre 2011) (Quaderni Digilab, Vol 2 [ottobre 2012]), hrsg. von Fabio Ciotti und Gianfranco Crupi. Rom: Spienza. Universitá di Roma 2012, S. 319-338. OPEN ACCESS / URL:http://digilab-epub.uniroma1.it/index.php/Quaderni_DigiLab/article/download/29/27.
  • Bläsi, Christoph: Open Access – Innovationen in der wissenschaftlichen Kommunikation. In: Hohenstein, Andreas / Wilbers, Karl (Hrsg.): Handbuch E-Learning. Expertenwissen aus Wissenschaft und Praxis – Strategien, Instrumente, Fallstudien. Ergänzungslieferung April 2007, 3.16. Köln: dwd 2007, S. 1–20.
Back To Top